September 25, 2016

Florian Orlowski vs. Jugendamt Bremen

Willkommen auf bremen25.de – Jugendamt Bremen

Aktuelles: Strafanzeigen & Hausverbote

Ein Rückblick auf 25 Demonstrationen

 

Die erhaltene Akteneinsicht war offensichtlich ein Versehen – es sieht nicht so aus, als würden Bremer Verantwortliche sich dessen bewusst sein, welche Details die Akteneinsicht hervorbrachte.

Weiterer Eilantrag bleibt liegen – unbearbeitet. Hierzu umfangreiche Presseerklärung über den Verteiler vor dem Weihnachtsfest.


Update 11. Dezember 2015: Statistiken

Das Webmaster-Team wünscht den Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Wir werden zwischen den Jahren berichten und Sie über die neuesten Ereignisse im Kindesentzugsfall Orlowski informieren.

Video „Fragwürdige Gutachten: Entscheidung zum Kindeswohl?“

Nächste Updates:

Akteneinsicht in Bremen – Modus operandi der Fallkonstruktion

Stoppt Familienrichterin Jugendamt und Co?

Fragen an die Täter – Die Antworten (Teil 1)

Kernige Zitate – Denn sie wissen, was sie tun!

Bremer Kinderverschickung

Geplant:

Aktueller Schriftverkehr

Staatsanwaltschaft Bremen

Fragen an die Täter – Die Antworten (Teil 2)

Absprachen – Aufgedeckt!

Fortsetzung zum Tode Kevins

Presseerklärung (Verteiler via PR-Agentur)

Update November 2015: Familienpsychologische Stellungnahme und Richterin Dr. Thalheim

Seit Kevin: Zahl der Inobhutnahmen schießt in die Höhe

Jährlich nehmen deutsche Jugendämter knapp 50.000 Kinder in Obhut – viele davon werden ohne jedweder Gefahrenlage aus ihren Familien entfernt. Die Fälle ungerechtfertigter Sorgerechtsentzüge häufen sich. Mit gesundem Menschenverstand geht man davon aus, dass betroffene Familien, die sich nichts haben zu Schulden kommen lassen, spätestens von einem deutschen Gericht Kind und Sorgerecht wieder zugesprochen bekommen.

Kindesentzug durch Bremer Behörden

Doch genau das passiert eben nicht. In unbegründeten Kindesentzugsfällen setzt sich eine Entsorgungsmaschinerie in Gang, gegen die betroffene Familien nahezu chancenlos sind. Die Jugendämter „passen“ die Akte an, die Familiengerichte werden belogen und Eltern systematisch durch die Mangel gedreht, um den Kindesentzug möglichst lange, im Idealfall dauerhaft aufrecht erhalten zu können.

Solche Fälle werden als „Kinderklau“ bezeichnet und haben nichts mit dem „Kindeswohl“ zu tun – ein solcher Fall ist der Kindesentzug des Sohnes von Florian Orlowski.

Die Strukturen „Kinderklau“ in diesem Sorgerechtsfall – begangen durch das Jugendamt der Hansestadt Bremen – sind nachweisbar und werden auf bremen25.de dargestellt.

Bremen25.de – Schluss mit Lustig

Bis zum 30.08.2015 lachte das Jugendamt Bremen die Familie Orlowski aus. Am 30.08.2015 ist dem Jugendamt Bremen das Lachen vergangen. Nach 25 Demonstrationen gegen dieses Unrecht hat Familie Orlowski unter dem Motto „Schluss mit Lustig“ das Ende der Demonstrationen verkündet. Die Internetseite bremen25.de wurde für die Öffentlichkeit freigegeben – zum Missfallen des Jugendamts.

Einstiegsseiten Bremen25.de

Wie kam es zum Kindesentzug? (klick)
Indem man den Vater möglichst lange von seinem Kind fern hält, begründet man später den Kindesentzug damit, dass es keine Bindung zwischen Vater und Kind gäbe. Obwohl das Jugendamt bestätigt, dass es dem Kind in seiner Familie gut ging, belässt die Behörde das Kind in der Pflegefamilie. Weil die Familie Orlowski sich gegen das Unrecht wehrt, verwendet das Jugendamt Bremen DIESES Wehren als Begründung, den Kindesentzug weiter fortzusetzen.

Fragen an die Täter (klick)
Nach über einem Jahr rechtswidrigen Kindesentzug und Menschenrechtsverbrechen an der gesamten Familie Orlowski und an der Kindesmutter werden Jugendamt Bremen und weitere Verantwortliche mit brisanten Fragen konfrontiert. Die Art und Weise, wie die Verantwortlichen mit dieser Konfrontation umgehen – spektakulär. Sehen Sie selbst.

Die Methoden: So legitimiert Jugendamt rechtswidrigen Kindesentzug (klick)
Dieser Bereich steht derzeit einem eingeschränkten Leserkreis zur Verfügung.

Reaktionen auf die Internetseite bremen25.de (klick)
Ein typisches Merkmal ist in allen Kinderklaufällen zu beobachten: Das Auslachen der Familie, wenn Sie beispielsweise sagt, dass man sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen den ungerechtfertigten Kindesentzug und damit einhergehende Straftaten und Rechtsbrüche wehren wird. Wohlwissend! Aber wehe dem, Familien sorgen für Öffentlichkeit – die Bemühungen seitens der Verantwortlichen, dies zu unterbinden sprechen Bände.

Ältere Updates auf bremen25.de

Update: bremen25.de wurde – wie angekündigt am 07. September 2015 17 Uhr suchmaschinenwirksam gelaunched und steht damit ab sofort ALLEN Lesern uneingeschränkt zur Verfügung.

Update: Kevin – Warum musste dieses Kind sterben? – große Artikelserie rund um den Bremer Jugendamtsskandal „Kevin“. Vergleichen Sie die „Handlungsspielräume“, mit denen das Jugendamt Bremen eine Hochrisiko-Familie behandelt und wie es einem Vater wenige Jahre später ergeht, der seinem Kind nichts getan hat.

Lesen Sie demnächst zum Kindesentzugsfall Orlowski

  • Entsorgungstermine – Wie Umgänge zwischen Vater und Kind boykottiert werden
  • Zwiespalt sähen – Wie ein Jugendamt Keile zwischen Elternteile treibt
  • Ignoranz – Wie wenig ein Jugendamt Recht und Gesetz beachtet
  • Familienentsorgung – Wie eine „Sachverständige“ zum Handlanger eines Familien-Entsorgungsamts wird
  • Ignoranz II – Wer deckelt den ungerechtfertigten Kindesentzug?
  • Bekanntheitsgrad – Warum das Bremer Jugendamt unbedingt wieder in den Fokus der Öffentlichkeit geraten will

Einleitung: Nächster Jugendamtsskandal in Bremen

Jugendamt Bremen. Nachdem der Fall „Kevin im Kühlschrank“ in 2006 berechtigt zu einem großen Skandal führte, stelle ich mich als Webmaster mit meinem Teamvon Vater Florian Orlowski an dessen Seite, um abermals einen Jugendamtsskandal öffentlich zu machen, bei dem das Jugendamt Bremen förmlich darum bettelt, die Hauptrolle spielen zu dürfen. Dem komme ich in meiner Funktion als Webmaster gerne nach und pflege die Internetseite bremen25.de – eine weitere Seite zum Thema Kinderklau in Deutschland.

Bremen25.de & Abmahnung

Für Abmahnungen stehen den Mitarbeitern vom Jugendamt Bremen hier entsprechende Kontaktdaten zur Verfügung, von denen selbstverständlich jederzeit gerne Gebrauch gemacht werden darf. Als Webmaster war ich so nett und hab eigens ein Abmahn-Formular für das Jugendamt Bremen online gestellt. Wir bitten darum, davon regen Gebrauch zu machen. Wir freuen uns.

Bremer Jugendamt missachtet eigenes Leitbild

Allerdings wäre es sicher für alle mit weitaus weniger Arbeitsaufwand und Kosten zu Lasten der Steuerzahler verbunden und für das Jugendamt Bremen weniger skandalträchtig, Vater und Sohn auf dem schnellsten Wege im ersten Schritt moderate Umgangskontakte zu gewähren, um alsbald die Herausgabe des Kindes an Vater Florian Orlowski anzubahnen. Laut Leitbild Jugendamt Bremen gibt dieses vor, sozial-familiäre Bindungen fördern zu wollen.

Denn das ist derer beide Grundrecht – nämlich das Recht auf natürliche Erziehung.

Jugendamt Bremen - Ein weiterer Jugendamtsskandal
Jugendamt Bremen – Ein weiterer Jugendamtsskandal

Jugendamtsskandal Bremen

Sicher war das Jugendamt Bremen erleichtert, dass Familie Orlowski 25 Demonstrationen vor dem Jugendamtsgebäude Bremens abhielt – so konnten die Bremer Stadtväter sicher sein, dass es keinen weiteren Jugendamtsskandal Bremen gibt.

Als Webmaster sehe ich dies jedoch etwas anders. Öffentlichkeit. Familie Orlowski braucht Öffentlichkeit, um Kind und Vater zu ihrem gesetzlich verbrieften Recht zu verhelfen. Als Familie zusammenleben zu können. Ohne staatliche Eingriffe. Denn wie das Jugendamt Bremen selbst bestätigt:

Es gibt keine Gründe, die dem Kindsvater Florian Orlowski vorzuwerfen sind, die Umgangsverbot und Kindesentzug rechtfertigen.

Jugendamt Bremen handelt gegen Kindeswohl & Gesetz

In meiner Funktion als Webmaster liegen mir Akten vor, die kennzeichnend für viele Kinderklaufälle zeigen, wie unprofessionell und am Kindeswohl vorbei das Jugendamt Bremen handelt, um eine Familie daran zu hindern, mit dem Kind zusammen zu leben.

Das ist gegen das Gesetz und gegen das Wohl des Kindes.

Weil wir es in diesem Fall mit niemand geringerem als dem Jugendamt Bremen zu tun haben, werde ich als Webmaster nochmals den Fall „Kevin im Kühlschrank“ aus den Tiefen des Internets hervorkramen und aufzeigen, dass man es in der Hansestadt Bremen mit dem Kindeswohl anscheinend generell nicht so genau nimmt.

Kooperation mit Jugendamt Bremen

Handelt man im Jugendamt Bremen absichtlich falsch und lässt bewusst gefährdete Kinder in Obhut fragwürdiger Eltern – in der Hoffnung, dass etwas passiert – oder verstehen es Bremer Kinderschützer nicht, dem Kindeswohl gerecht zu werden?

In beiden Fällen kann ich dem Bremer Kinderschutztrupp auf die Sprünge helfen, es zumindest im Fall Florian Orlowski und dem betreffenden Kind einmal richtig zu machen und sich weitere Peinlichkeiten eines neuen Jugendamtsskandals zu ersparen.

Jugendamt Bremen: Wieder im Fokus der Öffentlichkeit

Als Webmaster werde ich dafür sorgen, dass

  • das Kind in seinem natürlichen und familiären Umfeld aufwachsen darf.
  • Vater und Sohn zu ihrem Recht kommen.
  • die Kindesmutter nicht durch das Jugendamt Bremen entsorgt wird.
  • Großeltern Orlowski Opa und Oma sein dürfen.
  • dieser Fall die öffentliche Aufmerksamkeit erhält, die er verdient.

Und dieses Versprechen gilt – solange es dauert, diesem neuerlichen Unrecht – Kinderklau begangen durch das Jugendamt Bremen – ein Ende zu bereiten.

Besten Dank für die werte Aufmerksamkeit

Webmaster bremen25.de – 31.08.2015